BYTE Challenge – Nutzungsbedingungen für die Anmeldung von Schulen

Präambel

Die BYTE Challenge ist ein Projekt der Gesellschaft für Informatik e.V. unterstützt durch ehrenamtliches Engagement und Spenden zur Förderung der Digitalkompetenz junger Menschen und insbesondere Schüler*innen. So richtet sich das Angebot sowohl an Schulen zur Teilnahme ganzer Klassen als auch an Einzelpersonen.

  1. Gegenstand der Nutzungsbedingungen
    1. Diese Nutzungsbedingungen gelten für die Verwendung der BYTE Challenge durch Schulen über die sog. „Klassenregistrierung“. Für die Registrierung und Teilnahme an der BYTE Challenge von natürlichen Personen (z.B. Schüler*innen, Einzelpersonen), finden gesonderte, von diesen Nutzungsbedingungen abweichende Bedingungen Anwendung https://byte-challenge.de/nutzungsbedingungeRichtiggeilerContent!n-fuer-schuelerinnen.
    2. Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich Deutsch. Übersetzungen dieser Nutzungsbedingungen in andere Sprachen dienen lediglich zu Ihrer Information. Bei etwaigen Unterschieden zwischen den Sprachfassungen hat der deutsche Text Vorrang. Das Angebot der BYTE Challenge ist primär an deutschsprachige Teilnehmer*innen, aber auch an Teilnehmer*innen aus der Europäischen Union gerichtet.
  2. Registrierung der Schule: Vertragsschluss und technische Schritte bis zum Vertragsschluss
    1. Ein Vertrag über die unentgeltliche Bereitstellung der BYTE Challenge für die Anmeldung und Nutzung ganzer Klassen kommt zwischen dem Träger der jeweiligen Schule (im Folgenden: „Schule“ oder „Sie“) und der Gesellschaft für Informatik e.V., Ahrstraße 45, 53175 Bonn (im Folgenden: „GI“ oder „wir“) zustande. Kontakt zur GI kann über registrierung@byte-challenge.de aufgenommen werden.
    2. Die Registrierung einer Schule zur Teilnahme an der BYTE Challenge und damit der Abschluss eines Vertrages zur unentgeltlichen Bereitstellung des Angebots der BYTE Challenge erfolgt nach den nachfolgenden Schritten:
      1. Eine für die Schule vertretungsberechtigte Person initiiert die Registrierung ihrer Schule unter Angabe ihres Namens, ihrer (dienstlichen) E-Mail-Adresse / Schulleitungs-E-Mail-Adresse, der Schule und Schul-Adresse sowie der teilnehmenden Lehrkräfte inkl. deren (dienstlicher) E-Mail-Adressen.
      2. Die Daten werden passend in den Nutzungsvertrag und einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AV) eingetragen und dieser zum Download angeboten.
        Auf der Downloadseite werden diese Nutzungsbedingungen, ein AV-Vertrag sowie weitere für den Vertragsschluss erforderlichen Dokumente und Informationen mitgeteilt.
      3. Eine E-Mail mit einem Upload-Link für die Verträge wird an die vertretungsberechtigte Person gesendet.
      4. Die vertretungsberechtigte Person unterzeichnet den Vertrag, stempelt ihn mit dem Schulstempel ab und lädt ihn in der Registrierungs-Webseite hoch. Dadurch kommt der Vertrag zwischen der Schule und der GI zustande. Bis dahin ist der Abbruch durch Schließen des Browser-Fensters oder das Nicht-Fortführen des Prozesses jederzeit möglich.
        Die vertretungsberechtigte Person erhält eine weitere E-Mail mit einer Kopie der hochgeladenen Datei.
      5. Die registrierten Lehrkräfte erhalten an die hinterlegten E-Mail-Adressen einen Link zur Validierung ihrer E-Mail-Adressen und zur Vervollständigung ihrer Benutzerkonten.
      6. Nun kann die Lehrkraft in der Registrierungs-Webseite Klassen/ Gruppen und zugehörige Schüler*innen-Konten anlegen.
    3. Ein Anspruch auf Registrierung besteht nicht, die GI kann die Registrierung ohne Angabe von Gründen ablehnen.
  3. Inhalt der BYTE Challenge
    1. Die BYTE Challenge ist eine unentgeltliche, durch Ehrenamtliche und Spenden/Sponsoring umgesetzte digitale Lernplattform, die ergänzend zu schulischen Angeboten digitale Lerninhalte vermitteln möchte. Dazu werden Kurse und Aufgaben zu MINT und weiteren Themenbereichen angeboten, die z.B. Videos, Quizzes, Texte und Programmieraufgaben enthalten.
    2. Die Inhalte und etwaige Prüfungsaufgaben werden in einem Lernmanagementsystem zur Verfügung gestellt. Etwaige Programmieraufgaben können über weitere Angebote bereitgestellt werden, insb. mit der Programmierumgebung „Scratch“, die sowohl auf der Webseite (www.scratch.mit.edu), sowie als „Scratch-App“ zur Verfügung steht. Weitere Anwendungen können verlinkt oder zukünftig ergänzt werden.
      Lernfortschrittüberprüfungen können durch Quiz-Fragen oder einzelne Aufgaben ermittelt werden.
    3. Die digitale Lernplattform baut aktuell auf der Open Source-Software „Moodle“ auf und soll über gängige Web-Browser abrufbar sein. Ebenfalls ist geplant, dass ein Zugriff über lokal installierte Moodle-Apps möglich sein soll.
    4. Die digitale Lernplattform wird spendenbasiert gehostet, sodass die Verfügbarkeiten der Angebote variieren können. Es kann auch zu Nichtverfügbarkeiten der Plattform und ihrer Inhalte aufgrund von Wartungsarbeiten, das Einspielen von Updates, der Korrektur von Fehlern oder aus sonstigen Gründen kommen.
      Es ist geplant, die BYTE Challenge funktional zu erweitern. Perspektivisch geplant, aber zum Startzeitpunkt der BYTE Challenge 2022 noch nicht verfügbar, sind u.a. folgende Funktionen:
      1. Ein Chat/ Forum für die Teilnehmenden, die begleitenden Lehrkräfte und die ehrenamtlich Unterstützenden, um Fragen besprechen zu können;
      2. Eine Übersicht über den Lernfortschritt der Teilnehmenden für die jeweils zugehörigen Lehrkräfte sowie für die Teilnehmenden selbst und die Erstellung von Bescheinigung über den Abschluss von Lernmodulen;
      3. Videosprechstunden mit den Ehrenamtlichen des BYTE-Teams, für die Teilnehmenden sowie für die Lehrkräfte;
      4. Live-Events, bei denen ein Videostream sowie direkte Live-Kommentarfunktionen und/ oder Quiz-Funktionen angeboten werden.
    5. Im Rahmen der BYTE Challenge können auch, soweit verfügbar, Preise erworben werden. Bei den Preisen handelt es sich um Sachpreise, die durch Spenden/Sponsoring bereitgestellt werden. Die Vergabe orientiert sich grundsätzlich an den Ergebnissen und Lernfortschritten der Teilnehmenden. Bei diesen können Punkte gesammelt werden, die im Rahmen der BYTE Challenge in Anlehnung an eine digitale Währung als „$Bits“ und „$Bytes“ bezeichnet werden. Auf Basis dieser gesammelten Punkte können je nach Verfügbarkeit Sachpreise eingelöst werden. Die Einlösung der Preise soll perspektivisch über eine Webseite innerhalb der BYTE Challenge erfolgen, die von der Aufmachung ähnlich einem üblichen Webshop aufgebaut ist. Ein Anspruch auf Einlösung eines Punktewertes (bzw. eines „$Bit“- oder „$Byte“-Betrags) besteht hingegen ausdrücklich nicht und ein Eintausch hängt von den verfügbaren Sachmitteln ab. Es können zudem auch Sonderpreise vergeben werden, die nicht an die Einlösung eines Punktewertes gebunden sind.
    6. Bei den Klassenanmeldungen bestehen Möglichkeiten seitens der Lehrkräfte, die Profile der ihnen zugeordneten Schüler*innen zu verwalten und perspektivisch auch deren Lernfortschritt einsehen zu können.
    7. Die Lerninhalte werden von Ehrenamtlichen nach bestem Wissen und Gewissen ausgewählt und teilweise auch erstellt. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei diesen nicht um pädagogisch ausgebildetes Fachpersonal handelt. Über die Eignung der Materialien für den Schuleinsatz und für die Teilnahme der jeweiligen Schüler*innen müssen die Lehrkräfte der Schulen selbst entscheiden. Ebenso sind Sie dafür verantwortlich, etwaig erforderliche Zustimmungen der zuständigen (Schul-)behörden vor Ort einzuholen. Wenn Sie die Inhalte für ungeeignet halten, können und sollten Sie aus dem Kursprogramm nur geeignete Inhalte wählen bzw. die BYTE Challenge nicht verwenden.
    8. Die GI ist berechtigt, Änderungen an den Webseiten und Webanwendungen unter byte-challenge.de, registrierung.byte-challenge.de, kurse.byte-challenge.de und zugehörigen Webseiten sowie an deren Inhalt und Struktur sowie den dazugehörigen Benutzeroberflächen und den angebotenen Diensten vorzunehmen, wenn hierdurch die Zweckerfüllung der Dienstleistung nicht oder nicht erheblich beeinträchtigt wird. 
  4. Laufzeit und Beendigung des Vertrages
    1. Der Vertrag läuft ab dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit Ihnen, also ab dem Hochladen des unterzeichneten Vertrags über die Registrierungs-Webseite, bis zum 31. Januar des folgenden Kalenderjahres, nach dem der Vertrag geschlossen wurde.
    2. Innerhalb einer Woche nach Laufzeitende des Vertrages deaktivieren wir die Benutzerkonten. Nach 3 Monaten Karenzzeit löschen wir sie aus dem Produktivsystem. Backups werden nach bis zu weiteren 3 Monaten gelöscht.
    3. Der Vertrag kann beidseitig jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Textform (z.B. E-Mail). Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt gleichwohl unberührt.
    4. Mit Wirksamwerden der Kündigung löschen wir sämtliche Daten und Inhalte, die Sie auf bzw. in den Diensten eingestellt haben, aus dem Produktivsystem. Technisch bedingt kann das eine gewisse Zeitspanne – maximal 48 Stunden – in Anspruch nehmen. Backups werden nach bis zu weiteren 3 Monaten gelöscht.
    5. Unberührt davon bleibt die längere Speicherung von Inhalten zur Beweissicherung, soweit dies im Einzelfall zur Aufklärung von Straftaten erforderlich ist.
      Im Einzelnen verweisen wir auf unsere Datenschutzbedingungen.
  5. Verhaltensregeln bei Nutzung der BYTE Challenge und Verantwortung für Einhaltung der Regeln
    1. Die Schule hat gegenüber der GI dafür Sorge zu tragen, dass die folgenden Verhaltensregeln durch die von Ihnen angemeldeten Teilnehmern eingehalten werden. Im Fall von Verstößen kann die GI Inhalte und Informationen entfernen oder den Zugang zu diesen Inhalten sperren und Teilnehmer oder Schulen gegebenenfalls vorübergehend oder dauerhaft von der Nutzung der BYTE Challenge ausschließen.
    2. Teilnehmer sind verpflichtet, die Authentifizierungsinstrumente und/oder personalisierte Sicherheitsmerkmale (z.B. persönliches Passwort) geheim zu halten und bestmöglich vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen.
    3. Teilnehmer sind verpflichtet, stets wahrheitsgemäße Angaben zu machen und die Daten hinsichtlich aller genutzten Dienste und Funktionen während der gesamten Nutzungszeit wahr und vollständig zu halten.
    4. Sämtliche Informations- und Aussageinhalte müssen rechtmäßig sein und dürfen vor allem nicht gegen gesetzliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen, keine Rechte Dritter einschließlich Persönlichkeitsrechte und Urheberrechte verletzen oder jugendgefährdend sein. Insbesondere ist es Teilnehmer*innen untersagt:
      1. beleidigende, verleumderische oder volksverhetzende Inhalte zu verwenden;
      2. pornografische, gewaltverherrlichende oder gegen Jugendschutzgesetze verstoßende Inhalte zu verbreiten;
      3. gesetzlich (z. B. durch Urheber-, Marken- oder sonstige Schutzrechte) geschützte Inhalte zu verwenden, ohne dazu berechtigt zu sein, oder gesetzlich geschützte Waren oder Dienstleistungen zu bewerben, anzubieten oder zu vertreiben sowie
      4. wettbewerbswidrige Handlungen vorzunehmen oder zu fördern, einschließlich progressiver Kundenwerbung.
    5. Belästigende Handlungen sind zu unterlassen, auch wenn diese konkret keine Gesetze verletzen sollten. Insbesondere ist es untersagt, direkt oder indirekt politische und religiöse Anschauungen Dritter zu verletzten. Anzügliche oder sexuell geprägte Kommunikation in Schrift und Bild ist zu unterlassen. Die Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von Inhalten über die Dienste und/oder von anderen Teilnehmer*innen ist untersagt.
  6. Verarbeitung von Daten
    1. Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten richtet sich nach der separat dazu geschlossenen Vereinbarung https://byte-challenge.de/datenschutz.
  7. Haftung
    1. Wir haften für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Ferner haften wir für die fahrlässige Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung Sie als Nutzer regelmäßig vertrauen dürfen. Im letztgenannten Fall haften wir jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen.
    2. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.
    3. Die Schulen stellen GI von Ansprüchen, die Schüler oder sonstige Dritte gegenüber GI geltend machen, insoweit frei, als diese Ansprüche auf einem schuldhaften Verstoß Ihrerseits gegen die vorstehenden Pflichten beruhen. Die Freistellungsverpflichtung umfasst auch die angemessenen Kosten für die notwendige Rechtsverteidigung. Diese Freistellung ist nur ausgenommen in dem Umfang, in dem eine Haftung von GI auf einem rechtswidrigen Versäumnis von GI zur Behebung der Folgen dieses Verstoßes beruht.
  8. Sponsoring
    Die BYTE Challenge wird durch ehrenamtliche Mitarbeit und durch Sach- und Geldspenden ermöglicht. Die Schule hat sicherzustellen, dass der Einsatz der BYTE Challenge nicht gegen für sie geltende rechtliche Regelungen verstößt. Eine Liste der Sponsoren kann unter https://byte-challenge.de abgerufen werden.
  9. Urheberrechtshinweise
    1. Die von GI im Rahmen der Dienste bereitgestellten Inhalte sind grundsätzlich urheber- bzw. leistungsschutzrechtlich geschützt. GI ist bestrebt, bei allen Inhalten die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihr selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle im Rahmen der BYTE Challenge genannten und gegebenenfalls durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche vorherige Genehmigung durch GI bzw. den jeweiligen Rechtsinhaber nicht gestattet.
    2. Die Schule hat dafür Sorge zu tragen, dass die teilnehmenden Schüler*innen und Lehrkräfte die nötigen rechtlichen Befugnisse dafür besitzen, um geschützte Inhalte hochzuladen, zu vervielfältigen, bereitzustellen oder sonst wie öffentlich oder nichtöffentlich zugänglich zu machen, wenn sie diese Handlungen über die BYTE Challenge vornehmen.
    3. Mit der Nutzung der Dienste räumt die Schule der GI unentgeltlich die nicht-ausschließlichen, zeitlich und räumlich unbeschränkten Rechte ein, die von Ihnen eingestellten Inhalte über alle im Rahmen der BYTE Challenge verwendeten Inhalte entsprechend den Zwecken der BYTE Challenge zu verwenden. Hiervon umfasst ist auch das Recht, die eingestellten Inhalte zu bearbeiten, um alle technisch erforderlichen Anpassungen (z.B. Änderung der Auflösung von Fotos und Videos) vorzunehmen.
  10. Fremde Inhalte und Äußerungen
    1. Die auf der BYTE Challenge – Webseite veröffentlichten Äußerungen und sonstigen Inhalte von Partnern und Teilnehmer*innen geben nicht die Meinung von GI wieder. Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist GI nicht dazu verpflichtet, die übermittelten oder gespeicherten Inhalte und Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Sollte GI allerdings Kenntnis von der rechtswidrigen Handlung oder einer Information innerhalb der Webseite erlangen, werden die Informationen unverzüglich entfernt oder wird der Zugang zu diesen Inhalten gesperrt und die/der verantwortliche Schüler gegebenenfalls vorübergehend oder dauerhaft von der Nutzung ausgeschlossen.
    2. GI übernimmt darüber hinaus keine Verantwortung für die von Schüler*innen bereitgestellten Inhalte und Informationen sowie für Inhalte auf verlinkten externen Websites. GI gewährleistet insbesondere nicht, dass diese Inhalte und Informationen wahr sind, einen bestimmten Zweck erfüllen oder einem solchen Zweck dienen können.
  11. Schlussbestimmungen
    1. Auf diese Nutzungsbedingungen zwischen GI und der Schule findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG) Anwendung.
    2. Gerichtsstand ist Berlin.
    3. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden und/oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch die Wirksamkeit der Nutzungsbedingungen im Übrigen nicht berührt.